Vielfalt und Verbundenheit

Workshops vom 7. – 9. September 2018 in Bokel

 

„Vielfalt und Verbundenheit“ ist das Thema des kommenden Workshops vom 7. – 9. September 2018 in Bokel. Und so einfach und zugleich essenziell, wie das auf diesem Bild sichtbar ist, ist auch das, was wir zu diesem Thema von den Pferden lernen können: Jedes Tier ist auf seine momentane Art da – im Ruhemodus, stehend, liegend, wachsam oder im Minutenschlaf. Jedes hat seine Position in der Herde. Es gibt die Sensiblen, die wahrnehmen, wenn sich hundert Meter weiter weg etwas bewegt und die die Herde warnen würden, wenn eine Gefahr droht. Es gibt diejenigen, die sich gerade ausruhen und zu einem anderen Zeitpunkt in den wachsamen Modus wechseln. Es gibt die, die in Sekundenschnelle die Führung übernehmen würden, wenn eine Veränderung ansteht, es gibt diejenigen die folgen würden. Wäre dieses Miteinander nicht klar gäbe es ein heilloses Durcheinander. Räumlich nah sind diejenigen Mitglieder der Herde, die einander auch innerlich nah sind. Der persönliche Raum wird gewahrt und genügend Freiraum gelassen. Zugleich ist die Verbundenheit untereinander spürbar. Ein Pferd komplett isoliert gerät schnell in existenzielle Not.

Dieses ist ein momentanes Bild, das sich in dem Moment verändern würde, in dem etwas Unerwartetes geschieht, wo die Herde vom Ruhen zum Fressen übergeht, zur gegenseitigen Fellpflege oder zum Spiel. Und dann würden sie – wie in jedem Moment – in Sekundenschnelle ihre Haltung zueinander klären, ihre Position in der Herde neu einnehmen, um dann nach einiger Zeit in einer neu ausbalancierten Situation wieder zur Ruhe zu kommen. Die Herde als Ganzes ist ein feines Gefüge und „strebt“ nach dem Zustand, in dem sie mit wenig Energieaufwand die größtmögliche Kraft zur Verfügung hat, damit sie gut existieren kann. Wir Menschen verstehen wohl nur einen Teil von diesen feinen, sozial hochkomplexen Zusammenhängen, doch immerhin schon mal soviel, um zu begreifen, wie viel es von diesen Tieren zu lernen gibt für unser Zusammensein mit anderen Menschen und auf diesem Planeten.

Wir freuen uns, wenn ihr mit uns forscht! Die Pferde sind gutmütige und sehr konsequente Lehrmeister, wenn es darum geht, uns selbst zu erkennen und uns als soziale Wesen zu entwickeln.

In diesem speziellen Workshop werden die 5Rhythmen® uns die Orientierung im Tanz bieten. Diese Bewegungsmeditation hilft uns dabei, uns selbst gut zu spüren, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und diese zu kommunizieren. Wie gelingt uns das? Können wir unsere individuellen Geschenke, die wir für einander haben auch auspacken? Unseren Platz in einer Gruppe finden? Eine Rolle einnehmen und sie auch wieder abgeben?

Diese und andere Fragen werden uns beschäftigen – im Tanz und mit den Tieren, über die physische Ebene und im Gespräch. Viel geschieht über das Lernen durch den Körper und auch der Geist bekommt eine Menge „Futter“ mit auf den Weg. Dies hat eine intensive Wirkung, die weit in den Alltag hineinreicht.

Eine gute Zeit für euch und vielleicht ja bis bald!
Bettina und Sabine